Kunstarchiv Beeskow

En

Kontakt

Kunstarchiv Beeskow

Postanschrift:
Breitscheidstraße 7
15848 Beeskow

Hausanschrift:
Spreeinsel Beeskow
Zugang über Burg Beeskow
Frankfurter Straße 23
15848 Beeskow

E-Mail: info@kunstarchiv-beeskow.de
Telefon: 03366 – 35 27 35

Besuch

Das Kunstarchiv Beeskow kann im Rahmen von Führungen sowie von Veranstaltungen besucht werden.
Bitte beachten Sie dazu unser Programm.
Die Besuchsgruppen sind auf 20 Personen beschränkt.
Wir empfehlen eine Voranmeldung unter: 03366 – 352727

Neben den öffentlichen Führungen im laufenden Veranstaltungsprogramm besteht das Angebot, diese gesondert zu buchen. Anmeldung unter: 03366 – 352727

Social Media

Eintrittspreise

Sonderführung
60 Minuten

Pro Person: 9 €
Ermäßigt: 7 €

Gruppen (max. 20 Personen):
26 €, zzgl. Preis

 

Wie Sie uns erreichen

Mit dem Auto aus Richtung Berlin über die A12 Abfahrt Storkow oder Fürstenwalde Ost und aus Richtung Süden kommend über die A13 Abfahrt Duben und weiter über die B 87.

Mit der Bahn RE 1 bis Fürstenwalde, Bus in Richtung Beeskow bis Hast. Bahnhof oder NEB: RB 36 bis Beeskow.

Mit dem Rad über den Spreeradweg (entlang der Spree von Sachsen nach Berlin, 196 km).

Newsletter

Bestand

Weitere Publikationen

Monika Flacke (Hrsg.), Publikation der Beiträge zum Symposium, veranstaltet vom Deutschen Historischen Museum mit Unterstützung der Treuhandanstalt vom 13. – 14. Dezember 1993 im Zeughaus Berlin, 182 Seiten im Format 21,5 x 26,5 cm, 74 Schwarzweiß- und 21 Farbabbildungen, Ars Nicolai Verlag 1994.

 

Mehr erfahren

Inhalt

Jörn Rüse:
„Geschichte sehen. Zur ästhetischen Konsti-
tution historischer Sinnbildung“

Martin Warnke:
„Gibt es den DDR-Künstler? Anmerkung zu
einem Künstlertypus“

Bruno Flierl:
„Politische Wandbilder und Denkmäler im
Stadtraum“

Arnulf Siebeneicker:
„Auftrags-Werke. Bildende Kunst in den
Großbetrieben der DDR“

Siegfried Lokatis:
„Zur Rolle der Massenorganisationen in der
Diktatur. Praktische Probleme bei der Ver-
breitung von Kunst in der DDR in den fünf-
ziger Jahren“

Harald Olbricht:
„´Transmissionsriemen´ Probleme der staat-
lichen Kunstpolitik im Spiegel der großen
Organisationen“

Christa Mosch:
„Die Kunstpolitik des FDGB zwischen Kunst-
förderung und sozialer Verantwortung. Ein
Erfahrungsbericht“

Monika Flacke:
„´Junge Kunst im Auftrag`. Die ´bildkünstle-
rische Ausgestaltung` der FDJ-Jugendhoch-
schule ´Wilhelm Pieck` in Bogensee“

Detlef Hoffmann:
„Historienbilder. Der Mythos des
Antifaschismus“

Heinz Dieter Kittsteiner:
„Die ´Heroisierung` im gesellschaftstheo-
retischen Kontext“

Podiumsdiskussion:
Wohin mit der Kunst? Über den zukünftigen
Umgang mit der Kunst der Parteien und Massen-
organisationen der DDR.

Schliessen

Katalog zur Ausstellung des Dokumentationszentrums Kunst der DDR (Hrsg.), Burg Beeskow, 72 Seiten im Format 20 x 23,5 cm, 35 Farb- und 11 Schwarzweißabbildungen, Beeskow 1995.

 

Mehr erfahren

Inhalt

Herbert Schirmer:
„Weite und Vielfalt. Kunst zwischen Anpassung
und Aufbegehren“

Nicoletta Freitag:
„Begegnung mit dem Nachlass. Zur Malerei der
70er Jahre“

Astrid Volpert:
„Spielräume in Grenzen. Zur Grafik der 70er Jahre“

Zur Geschichte. Sammlungs- und Doku-
mentationszentrum Kunst der DDR, Burg
Beeskow Künstlerverzeichnis

Schliessen

Dokumentationszentrum Kunst der DDR, Burg Beeskow, Interessengemeinschaft neue bildende Kunst e.V. (Hrsg.), Publikation der Beiträge zum Symposium vom 13. – 15. November 1996 in der Burg Beeskow während der Ausstellung „Schönheit der Macht“, 107 Seiten im Format 21 x 29,5 cm, 16 Farbabbildungen, Beeskow 1997.

 

Mehr erfahren

Inhalt:

Andreas Hüneke:
„Der große Treck nach Westen“

Eckehart Gillen:
„´Der Krieg spielt immer mit rein …`Anti-
faschismus und Geschichtspessimismus in
der DDR am Beispiel des Malers Bernhard Heisig“

Uta Grundmann:
„´Wenn das Kunst ist, bin ich Lenin!`
Fallstudien über die Entstehung einer
´anderen` Kunst in Leipzig 1971-1990“

Arnulf Siebeneicker:
„Bildende Kunst im Petrolchemischen
Kombinat Schwedt“

Piotr Piotrowski:
„Die Rezeption polnischer Kunst der 50er
und 60er Jahre“

Pavel Halik:
„Die Sowjetisierung der tschechischen
Avantgarde“

Astrid Volpert:
„Die Monumente kommen und gehen –
gehen und kommen“

Michael Freitag:
„Wann wird ein Kunstwerk Dokument“

Volker Kahl:
„Kunst als Archivalie“

Hein Köster:
„Das Museum als Knigge oder der geschicht-
liche Umgang mit dem DDR-Design“

Nicoletta Freitag:
„Das Dokumentationszentrum Kunst der DDR,
Burg Beeskow“

Sigrid Lehmann:
„Das Dokumentationszentrum auf der Festung
Königstein“, „Die Schönheit der Macht“ über
die Ausstellung des Dokumentationszentrums
Kunst der DDR, 1997

Schliessen

Katalog zur Ausstellung des Dokumentationszentrums Kunst der DDR (Hrsg.), Burg Beeskow,
96 Seiten im Format 20 x 23,5 cm, 51 Schwarzweiß- und 36 Farbabbildungen, Beeskow 1997.

 

Mehr erfahren

Inhalt:

Michael Freitag:
Zur Ausstellung Künstlerverzeichnis

Schliessen

Dokumentationszentrums Kunst der DDR (Hrsg.), 248 Seiten im Format 19 x 24 cm, 56 Schwarzweiß- und 61 Farbabbildungen, Metropol Verlag, Berlin 1999.

 

Mehr erfahren

Inhalt

Kapitel 1: Wissenschaftliche Positionen

Jens Semrau:
„Der Perspektivenwechsel der ´Wende` und
der Umgang mit den Kunstbeständen aus
DDR-Volkseigentum nach 1990“

Andreas Ludwig:
„Fremde nahe Welten? Das Interesse der
Geschichte an den Bildern“

Heinz Dieter Kittsteiner:
„Die in sich gebrochene Heroisierung. Ein
geschichtstheoretischer Versuch zum
Menschenbild in der Kunst der DDR“

Albrecht Göschel:
„Die Kunst der DDR als Dokument
essentialistischer Identität“

Kapitel 2 – Empirische Studien

Martin Schönfeld:
„Vom Auftrag zur Vergesellschaftung des
Künstlers. Strategien zu einer Neube-
stimmung der gesellschaftlichen Rolle des
Künstlers in der DDR“

Annette Leo:
„Bilder mit und ohne Fragezeichen. Der Freie
Deutsche Gewerkschaftsbund, die Arbeiter-
klasse und die bildende Kunst“

Annette Kaminsky:
„Auftraggeber FDJ“

Monika Geyler:
„´Freundschat für immer` Eine Akten-
recherche zur Kunstpolitik des DSF“

Beatrice Vierneisel:
„Ein Versuch, das ´Auftragswesen` der DDR,
auf dem Gebiet der bildenden Kunst zu
erhellen“

Kapitel 3 – Persönliche Positionen

Olaf-Georg Klein:
„Rahmen-Wechsel“

Stephan Hilsberg:
„20.000 Fragen an den Sozialistischen
Realismus – Ideologie und (?) Kunst“

Peter Wulkau:
„Damals und heute“

Kapitel 4 – Die Zukunft

Brigitte Rieger-Jähner:
„Das ´Dokumentationszentrum Kunst der
DDR´- ein Bestand mit Zukunft?“

Dietrich Mühlberg:
„Die Beeskower Sammlung im Museum für
Kunst und Alltag der DDR“

Anhang
Protokoll des Hearings über die Zukunft des
Dokumentationszentrums Kunst der DDR in
Beeskow (Jochen Spielmann)
Besucherbücher zur Ausstellung
„Rahmen-Wechsel“

Schliessen

Katalog zur Ausstellung, Eigenbetrieb Burg Beeskow, Kultur- und Bildungszentrum des Landkreises Oder-Spree (Hrsg.), 81 Seiten im Format 20 x21 cm, 57 Schwarzweißabbildungen,
Beeskow 2000.

 

Mehr erfahren

Inhalt:

Petra Hornung:
„Zwischen schwarz und weiß. Druckgrafik
in der DDR oder – Die Pflege des hochkul-
tivierten, technisch-handwerklichen Liebes-
blicks in der Ost-Kunst.“

Otto Kummer:
„Zur Ausstellung“

Schliessen

Katalog zur Ausstellung, Simone Tippach-Schneider im Auftrag des Kunstarchivs Beeskow (Hrsg.), 248 Seiten im Format 21 x 24 cm, 146 Farb- und 84 Schwarzweißabbildungen, Beeskow 2004.

 

Mehr erfahren

Inhalt

Simone Tippach-Schneider:
„Zwischen Himmel und Erde. Streifzüge zu
Themen der Ausstellung“

Simone Tippach-Schneider:
„Land in Sicht. Aneignung von Landschaft
zwischen Utopie, realsozialistischer Politik
und individuellen Sehnsüchten“

Ada Raev:
„Überschau und Nahsicht. Kunsthistorische
Horizonte der DDR-Landschaftsmalerei“

Annette Dorgerloh:
„Vermessene Idylle. Landschaftsmalerei
zwischen Zeitkritik und Rückzugstraum“

Eckhart Gillen:
„Gestrandete Utopien. Landschafts- und
Strandbilder als Gesellschaftskritik“

Bernd Lindner:
„Anfang und Ende. Der Stellenwert von
Landschaftsbildern in der Rezeption
bildender Kunst in der DDR“

Irmtraud Thierse:
„Ort und Region. Kunstzentren und
Kunstlandschaften in der DDR“

Simone Hain:
„Interessierte Blicke. Pleinair auf des
Messers Schneide“

Gabriele Pütz:
„Die konkrete Landschaft. Landschafts-
produktion und ästhetische Bildung –
zur politischen Bedeutung der
Landschaftsmalerei in der DDR“

Biografische Angaben zu den Künstlern“

Schliessen

Kunst der drei ehemaligen Nordbezirke der DDR, Malerei, Grafik und Plastik aus dem Kunstarchiv Beeskow, Katalog zur Ausstellung, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Caspar-David-Friedrich-Institut, Bereich Kunstgeschichte (Hrsg.), 99 Seiten im Format 21 x 24 cm, 52 Schwarzweiß- und 19 Farbabbildungen, Greifswald 2004.

 

Mehr erfahren

Inhalt

Prof. Dr. Bernfried Lichtnau:
„Einführung in das Ausstellungsprojekt“

Kristin Boberg:
„Die Malerei in den drei Nordbezirken der
DDR. Rostock, Schwerin, Neubrandenburg“

Jana Giesa, Andrea Hildebrandt:
„Von Meermenschen und Helligkeit des
Strandes oder das weiße Papier zwischen
den Linien“

Dinah Nagel:
„Bildhauerkunst in den drei ehemaligen
Nordbezirken“

Elisabeth Burmeister:
„Landschaftsmalerei in den drei Nordbezirken
der DDR“

Birthe Dobroczek:
„Vom Einzelporträt zum Gruppenbild – die
Darstellung des Menschen in der Kunst
der DDR“

Werkverzeichnis

 

Schliessen

Katalog zur Ausstellung, Kunstarchivs Beeskow / Simone Tippach-Schneider (Hg.), 96 Seiten im Format 21 x 28 cm, 69 Schwarzweiß- und 36 Farbabbildungen, Beeskow 2005.

 

Mehr erfahren

Inhalt

Tilo Köhler:
„Ein weites Feld – Die sozialistische Land-
wirtschaft der DDR im Spiegel der Bildenden
Kunst“

Simone Tippach-Schneider:
Katalogtexte zu Curt Querner, H. Reinhold,
Erich Fraaß, Gabriele Mucchi,
Herbert Bergmann-Hannak, Wolfgang Speer,
Paul Michaelis, Hermann Schepler,
Tom Beyer, Heinz Wodzicka,
Werner Haselhuhn, Walter Womacka,
Rudolf Graf, Renate Niethammer,
Heinz Mäde, Günter Horn, Günther Brendel,
Heide-Marlis Lautenschläger,
Günter Neubauer, Bernhard Heisig,
Karlheinz Wenzel, Günter Richter,
Wolfram Schubert, Christian Heinze,
Dieter Rex, Wolfgang Wegener,
Jürgen Parche

Simone Tippach-Schneider:
„Eine Kuh auf dem Dach. Die Kunstsammlung
der Vereinigung der gegenseitigen
Bauernhilfe“

Schliessen

Katalog zur Ausstellung mit Bildern aus dem Kunstarchiv Beeskow und der Sammlung der Sozialen Künstlerförderung Berlin, Kunstarchiv Beeskow (Hg.), 54 Seiten im Format 14,5 x 21 cm, 33 Farbabbildungen, Beeskow 2007.

 

Mehr erfahren

Inhalt

Simone Tippach-Schneider:
„Die Kunst geht nicht nach Brot. Einführung“

Katja Widmann:
Katalogtexte zu Dorit Bearach-Habedank,
Paula Schmidt-Dudek, Gisbert Haberland,
Michael Hegewald, Yuko Kagawa,
Katrin Kasten, Karoline Koeppel,
Roland Ladwig, Wolfgang Liebert,
Helmut Metzner, Werner Mühlbrecht,
Maina-Miriam Munsky, Sabine Noll,
Michael Schackwitz, Hans Scheuerecker,
Hans Stein, Helmut Verch

Simone Tippach-Schneider:
Katalogtexte zu Karl-Erich Müller,
Herbert Bergmann-Hannak, Gudrun Brüne,
Harald Hakenbeck, Dieter Clausnitzer,
Annedore Dietze, Wolfgang Frankenstein,
Antje Fretwurst-Colberg, Jörg Jantke,
Joachim Lautenschläger,
Wolfgang Mattheuer, Dietrich Noßky,
Thomas Richter, Frank Tornow,
Axel Wunsch.

Schliessen